Semesterprogramm

♠ Download:  Frühjahrsprogramm 2019

Zum Nachlesen:    Herbstprogramm 2018                                                                                                                                                           


Veröffentlichung der Programme

 Frühjahrsprogramm – im Jänner

⇒ Herbstprogramm  – im August


Vorwort Herbstprogramm 2019

Werte Mitglieder und Freunde!

»Nicht mehr Krieg – aber noch nicht Friede« – »Wieder Krieg«: Einige Schlagworte, welche die Gedenkjahre 1919 und 1939 kurz umschreiben. Gerade in einer »Zeit des Friedens« ist die Erinnerung an Vertreibung, Vernichtung und unendliches Leid wachzuhalten, damit das »Nie wieder!« nicht in Vergessenheit gerät.

Für das Frühjahr 2019 können wir Ihnen ein reichhaltiges Programm offerieren. Das Angebot ist vielfältig und reicht von Tagesfahrten, sagenhaften und historischen Spaziergängen bis hin zum Besuch im Bienengarten. Eine lange Nacht im San Toni bietet Jung und Alt ganz neue Eindrücke und Begegnungen.

Bei der emsiana 2019 wird sich der Kulturkreis wieder einbringen. Wir freuen uns, wenn Sie uns im Café Kitzinger und auch im Museum auf Zeit besuchen.

Historische und literarische Vorträge im Kulturcafé Kitzinger laden zum Gedankenaustausch ein. Die eine oder andere Veranstaltung wird sicherlich auch Ihr Interesse wecken und gerne begrüßen wir Sie als Gäste.

Auf unserer Website (https://kkh2016.com) finden Sie noch weitere Serviceangebote.  Wenn Sie persönlich und zeitgerecht über unsere Veranstaltungen informiert werden wollen, bestellen Sie unseren Newsletter.

Mit den besten Wünschen für ein gesundes und erfolgreiches Jahr.

Mag. Edmund Banzer

Präsident

Mitgliedsbeitrag  2019

Sie ermöglichen mit Ihrem Mitgliedsbeitrag unsere vielfältigen Aktivitäten. Wir bitten deshalb, den beiliegenden Erlagschein für die Einzahlung des Mitgliedsbeitrags zu verwenden. Für Spenden sind wir ebenfalls herzlich dankbar.

€ 15,- für Einzelmitgliedschaft              € 20,- für Familienmitgliedschaft

Bankverbindung: Raiba Hohenems

IBAN AT21 3743 8000 0004 4198, BIC RANMAT21


Veranstaltungsübersicht Herbst 2019 / chronologisch

Freitag, 15. Februar 2019: Imkern im Jahreskreis
Freitag, 22. März 2019: Hohe und Niedere Gerichtsbarkeit der Emser Grafen.
Freitag, 19. April 2019: »A kle höfile tua – Nit lugg lo – Zwoa linki Händ«:
 ⊕ Freitag, 26. April: Spannende Geschichten und Sagen
Samstag, 11. Mai 2019: La Morte a Venezia – Der Tod in Venedig
⊕ 17. Mai 2019, Lokalaugenschein (Ständeschau) im Bienengarten
⊕ 18. Mai 2019, Sehenswertes Radolfzell am Bodensee „Auf den Spuren des Bischofs Radolf und der Habsburger“
⊕ Freitag, 10. Mai 2019: Vorhang auf! Das Spiel kann beginnen!
⊕ Freitag, 24. Mai 2019: Lange Nacht im San Toni
Freitag, 9. November 2018 – Die Emser Grafen und der Wein
Samstag, 25. Mai 2019: Mit Bus und Bahn zu Kraft- und Kunstplätzen in der Surselva/Graubünden.
emsiana – Hohenemser Kulturtage – Italienische Verhältnisse – 9. bis 12. Mai 2019
⊕ Samstag, 14. Juni 2019: Die Römervilla in Brederis. Eine Dorfstraße, 2000 Jahre Geschichte.
Donnerstag, 20. Juni 2019: Mode im Wandel der Zeit – die herrlichste Eigenschaft der Mode

Frühjahrsprogramm 2019

Spannende Geschichten und Sagen

pfannerEine Veranstaltung von  Kulturkreis Hohenems (KKH) und Volkshochschule Hohenems (VHSH)

Um die mittelalterliche Stadt Feldkirch mit ihren jahrhundertealten Türmen und Bürgerhäusern ranken sich allerlei Geschichten und Sagen. Davon erzählt unser bewährter Begleiter Harald Pfanner an verschiedenen Schauplätzen auf unserem Spaziergang durch Feldkirch. Der Dom St. Nikolaus beschließt den Rundgang. Neben der Baugeschichte geht Harald Pfanner auf verschiedene Altäre und auf die Glasfenster von Martin Häusle ein.

Termin: Freitag, 26. April 2019, 16:30 – 18:00 Uhr

(Zug ab Hohenems Rex 15:57 Uhr, Ankunft Feldkirch 16:12 Uhr)

Treffpunkt: 16:30 Uhr am Domplatz in Feldkirch

Leitung: Agnes Jäger

Beitrag: EUR 12,-

Anmeldung: VHS Hohenems, Tel. 05576/73383 od. info@vhs-hohenems.at

  Lokalaugenschein (Ständeschau) im Bienengarten

bienenstandEine Veranstaltung des Bienenzuchtvereins Hohenems

»Willst du mit Nutzen Bienen züchten, so lass dich wohl erst unterrichten, wie’s Bienlein lebt und was es liebt und was ihm Vor- und Nachteil gibt.«

Diese Imkerweisheit lässt sich wohl auf jedes »domestizierte Nutztier« übertragen und ist heute aktueller denn je! Wesens- und artgerechtes Imkern erfordert viel Fachwissen, Beobachtungsgabe und Fingerspitzengefühl, um rechtzeitig unterstützend einzugreifen. So bleibt der »Superorganismus – Bienenvolk« gesund und spendet nicht nur Honig, sondern auch anderes Heilsames. Peter Buchner  möchte – bei einer »Ständeschau« im Bienengarten – interessierten Teilnehmern das praktische Imkern näherbringen. Ein Bienenschaukasten gibt Einblick in den Superorganismus. Durch die Glasscheibe kann das Bienenvolk beobachtet werden. Beim Öffnen eines Bienenvolkes kann man »Bienenstockluft« schnuppern und hautnah den Aufbau erkunden. So wird der »Superorganismus – Bienenvolk« mit allen Sinnen wahrgenommen. Martina und Walter Amann  geben Auskunft über bienenfreundliche Pflanzen.

Termin: Freitag, 17. Mai  2019, 16:00 Uhr

Treffpunkt: Bienengarten des BZV – Hohenems, im Neunteln (Stocken)

Leitung: Buchner Peter

Beitrag: freiwillige Spende

  Sehenswertes Radolfzell am Bodensee „Auf den Spuren des Bischofs Radolf und der Habsburger“

agnesEine  Veranstaltung von KKH und VHSH.

Im reizvollen historischen Kern von Radolfzell spüren wir den Hauch der Geschichte. Die Stadt hat dem Besucher einiges zu erzählen, blickt sie doch auf 1200 Jahre zurück. Die Entwicklung der Stadt vom bescheidenen Fischerdorf bis zur Bodenseestadt, als mönchische Zellenklause zum bekannten Wallfahrtsort. Das Münster, erbaut um das Jahr 826 von Bischof Radolf von Verona, überragt das Stadtbild. Das Wirken der Habsburger über Jahrhunderte in Radolfzell legte den Grundstein zum heutigen touristischen und wirtschaftlichen Mittelpunkt der Region Untersee. Der geführte Stadtrundgang durch die Gassen der Altstadt gibt uns Einblick. Mittagspause halten wir im Garten des Gasthauses Kreuz an der Obertorstraße. Auf der Rückfahrt besuchen wir Konstanz mit seiner berühmten Hafenfigur „Imperia“. Christoph Volaucnik, unser Historiker, der die Fahrt mit Geschichte und Geschichtchen auf bewährte Weise begleitet, bringt uns die Region näher.

Termin: Samstag, 18.Mai 2019, Abfahrt  8.00, Rückkehr 18.00 Uhr

Treffpunkt: Parkplatz Postamt Hohenems, Graf-Maximilian-Straße 23 Leitung: Agnes Jäger

Beitrag: EUR 42,- (Bus und Führungen)

Lange Nacht im San Toni

hll_sebastian+antonius,_st_anton_straße,_hohenems_71607 ließ Graf Kaspar für die vielen Verstorbenen, welche die grassierende Pest hinweggerafft hatte, eine Kapelle mit Friedhof außerhalb des besiedelten Gebietes erbauen. Die alte Pestkapelle wurde in den Jahren 1643-1645 durch die heutige Friedhofskirche ersetzt.

Die Kapelle St. Anton (hl. Sebastian und hl. Antonius) und der Friedhof sind täglich ein Treffpunkt für viele Menschen. In der langen Nacht erleben wir »San Toni« ein wenig anders: Besinnliches, Musikalisches, Historisches, Heiteres, Kulinarisches, Lesungen und Führungen sind spezielle und kurzweilige Angebote an einem besonderen Ort.

Termin: Freitag, 24. Mai 2019 18:00 – 23:00 Uhr

Ort: Kapelle San Toni im Friedhof, Sankt-Anton-Straße 9

Veranstalter: Team Erlebnis Kirchenraum Hohenems

Mit Bus und Bahn zu Kraft- und Kunstplätzen in der Surselva/Graubünden.

Eine  Veranstaltung von KKH und VHSH.

surselvaDie Fahrt mit der Rhätischen Bahn durch die 13 km lange Ruinalta/Rheinschlucht startet bei der Station Reichenau-Tamins. Der Vorderrhein hat in den letzten zehntausend Jahren eine der spektakulärsten Schluchten der Alpen durch das Flimser Bergsturzgebiet geformt. In  Ilanz besteigen wir wieder den Bus und fahren zur versteckten Burgkirche in Surcasti (Bild) am Zusammenfluss des Valser Rheins  und der Glemmer/Glogn. Den Kunstwerken des Waltensburger Meisters und der Werkstatt des Margarethenzyklus begegnen wir in der reformierten Kirche von Waltensburg. Die Mittagspause verbringen wir im genossenschaftlich geführten Biorestaurant nahe der Kirche. Bevor es zurück nach Hause geht, besichtigen wir den bronzezeitlichen Siedlungshügel La Muota, die Steinsetzungen von Planezza und die Kirche St. Remigius bei Falera. Gehzeiten 10 bzw. 20 min!

Termin: Samstag, 25.Mai 2019, Abfahrt 7:30, Rückkehr 18:00 Uhr

Treffpunkt: Parkplatz Postamt Hohenems, Graf-Maximilian-Straße 23

Leitung: DI Rudolf Hirnböck

Beitrag: EUR 60,- (Bus, Bahn und Führungen)

emsiana – Hohenemser Kulturtage – Italienische Verhältnisse 9. bis 12. Mai 2019

Vorhang auf! Das Spiel kann beginnen!

emsiana2019Teatro per bambini (da 3 anni) mit Sabine Bader und Wolfram Secco

Aus Italien haben wir dieses Jahr einen besonderen Gast. Es ist die berühmteste Marionette der Welt – Pinocchio. Die Bühne gehört heuer den Spitzbuben! Die Kinder dürfen sich also auf tolle Streiche freuen – un grande spettacolo!

Die kleinen Zuschauer aus dem Publikum sind wie immer eingeladen, auf der Bühne mitzuspielen.

Wann: Freitag, 10. Mai 2019, 16:00 Uhr

Wo: Salomon-Sulzer-Saal

Eintritt: EUR 1,-

Morte a Venezia – Tod in Venedig

Wolfram Secco und Sabine Bader lesen aus der Erzählung von Thomas Mann.

tod in venedig_jpgGustav von Aschenbach – ein berühmter Schriftsteller – stirbt auf seiner Reise in den Süden. Ist sein Tod in Venedig ein tragischer Schicksalsschlag oder doch eine Kriminalgeschichte? Hatte jemand Interesse am Tod von Gustav von Aschenbach? Sollten sich Indizien in diese Richtung erhärten, stellt sich die Frage: Wer ist der Täter? Was sind seine Motive?

Zur Einstimmung ein paar Gedanken zum Thema: „Der Süden“ – Sehnsuchtsort und Verheißung.

Termin: Samstag, 11. Mai 2019, 18:00 Uhr

Ort: Kitzinger-Haus, Schweizer Straße 15

Beitrag: Freiwillige Spenden

Museum auf Zeit – Burgruine Alt-Ems

OLYMPUS DIGITAL CAMERAIm Museum auf Zeit erfahren Besucher mehr zur Geschichte der Burgruine Alt-Ems. Das Besondere der Ausstellung ist ein 3,5 m langes Burgenmodell, das die einstige Pracht der 800 Meter langen Wehranlage zeigt. Die Burg war Residenz der Ritter und Reichsgrafen von Hohenems.

Die Besucher sind eingeladen, sich mit persönlichen Erlebnissen und Fragen zum Thema einzubringen.

Historisch Bemerkenswertes bietet auch ein Gemälde von Hans J. Noppis aus dem Jahr 1613 mit den Burgen Alt-Ems und Neu-Ems. Palast, Lusthaus, Gartenanlagen und Bürgerhäuser verweisen auf den aufstrebenden Markt Ems am Fuße des Schlossberges.

Portraits früherer Burgbewohner und Funde während der Sanierung der Ruine ergänzen die Ausstellung.

Öffnungszeiten: s. emsiana 2019-Folder

Ort: Marktstraße 26

Die Römervilla in Brederis. Eine Dorfstraße, 2000 Jahre Geschichte.

Eine  Veranstaltung von KKH und VHSH.

römervillaWer die Stahlkonstruktion des Freilichtmuseums in Rankweil-Brederis betritt und sich langsam um 360o dreht, die umliegenden Hügelketten, die Mauerreste des antiken römischen Landgutes auf sich wirken lässt, das freie Feld überblickt, kann nachvollziehen, dass die Römer bei Anlage eines Ortes wie diesem einen „genius loci“, einen Schutzgeist des Ortes, erkennen zu können glaubten. Die besondere Atmosphäre, die hier herrscht, versuchen auch wir an diesem Nachmittag einzufangen. Nach der Erklärung des Areals, das vom 1. bis 5. Jh. bewirtschaftet worden ist, folgen Ausführungen grundsätzlicher Art: zur römischen Landwirtschaft, zur Germanienpolitik, zum Obergermanisch-Raetischen Limes.

Zweite Station ist St. Eusebius, die 1958 erbaute Pfarrkirche (Brederis). Ausgehend von diesem Kirchenbau werden die Herausforderungen thematisiert, vor die modernes Sakralbauen gestellt ist. Dritte Station, einen Steinwurf entfernt: die St.-Anna-Kirche; eine Kirche, gewachsen aus mittelalterlichen Anfängen, ein Ort auch des zivilen Ungehorsams. Hin und wieder bietet sich eine echte Überraschung: so hier, in Brederis.

Termin: Freitag, 14. Juni 2019, 16:30 – 18:30 Uhr

Treffpunkt: Freilichtmuseum Römervilla, Rankweil-Brederis (Nähe Golfplatz)

Beitrag: EUR 12,-

Leitung: Mag. Matthias Jäger

Mitfahrgelegenheit: Anmeldung bei Agnes Jäger 0664 4142518

Anmeldung: VHS Hohenems, Tel. 05576/73383 od. info@vhs-hohenems.at

Termine im Kulturcafé Kitzinger

»Ein Land ist reich, wenn es die Kultur fördert. Kultur ist Reichtum, nicht umgekehrt.« (Claudio Abbado)

OLYMPUS DIGITAL CAMERADie Veranstaltungen im Kulturcafé Kitzinger werden von einem interessierten Personenkreis besucht. Vorträge, Lesungen und Gespräche regen zu Diskussionen  an.

Das Café ist jeweils ab 17:00 Uhr geöffnet, Beginn der Veranstaltung um 18:00 Uhr. Alle Gäste sind herzlich willkommen.

Freitag 15. Februar 2019: Imkern im Jahreskreis – Peter Buchner (BZV Hohenems) spricht über Bienenhaltung, Aufgabe und Pflege von Bienenvölkern. Der theoretische Teil wird am 17. Mai 2019 durch eine Ständeschau im Bienengarten des BZV ergänzt.

Freitag 22. März 2019: Hohe und Niedere Gerichtsbarkeit der Emser Grafen. Dr. Manfred Rützler präsentiert besondere Artefakte zur Hohenemser Geschichte aus seiner Privatsammlung und stellt sie in den historischen Kontext.

Freitag 19. April 2019: »A kle höfile tua – Nit lugg lo – Zwoa linki Händ«: Humorvolles und Nachdenkliches findet sich in den Mundart-Gedichten von Alfons Gross. Der vielen Hohenemsern bekannte Autor liest selbst aus seinem umfangreichen Schaffen.

Samstag 11. Mai 2019: La Morte a Venezia – Der Tod in Venedig – Wolfram Secco und Sabine Bader lesen aus dieser Novelle von Thomas Mann: Der Schriftsteller Gustav Aschenbach reist über Triest nach Venedig. Dabei eröffnen sich ihm unbekannte Lebenswelten.

Donnerstag 20. Juni 2019: Mode im Wandel der Zeit – die herrlichste Eigenschaft der Mode – Mag. Maria Baumschlager–Dünser erzählt

– die Geschichte vom „sich Anziehen“

– vom Rebellieren, Spielen und Verweigern von Mode

– wie wir über das „Dagewesene“ lachen können und

– über die Erwartungen künftiger Kleidungsstile


zurück zu: Semesterprogramm